Prograf

Synonym Tacrolimus
Material EDTA-Monovette 2,7 ml
Versandbedingung

Probeneingang bis 11 Uhr

Ansprechpartner Herr Dr. rer. nat. T. Böhle
Tel: 0371 333 32116 / 33458
Laborbereich Toxikologie
Methode LC-MS/MS
Häufigkeit täglich
Hinweis


FK 506 bindet intrazellulär an das FK-Bindungsprotein. Wesentlich für die immunsuppressive Wirkung ist die Bindung des FK-Bindungsprotein/Tacrolimus-Komplex an die Proteinphosphatase Calcineurin a und b. Dieser Komplex hemmt wie der CyA-Cyclophilin-Komplex die Dephosphorylierung der zytosolischen Untereinheit des Transkriptionsfaktors NFAT. Dadurch wird die nukleäre Translokation der zytosolischen NFAT-Untereinheit verhindert. Auf diese Weise inhibiert Tacrolimus die Expression des IL-2, IL-3 und IL-2-R-Gens, die T-Zellaktivierung, T-Helferzellen-abhängige B-Zellproliferation und das Priming spezifischer T-Helferzellen.

Indikation

Spiegel-, Compliance-Kontrolle


Zusatzinformationen

Referenzbereiche:

Nierentransplantierte   1.-4. Woche  5 - 15 µg/l
Langzeittherapie    3 - 10 µg/l
Lebertransplantierte   1.-4. Woche:   10 - 20 µg/l
Langzeittherapie    3 - 10 µg/l


(nach K. Wonigeit; Internist 1996; 37; 229 - 239)



Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz