lösl.Transferrinrezeptor

Synonym sTfR, Transferrin-Rezeptor lösl. i.Serum
Material Serum 0,5 ml, Li-Heparin-Plasma 0,5 ml
Versandbedingung

Vollblut innerhalb von 2 h ins Labor, Ferntransport nur als Serum oder Plasma

Ansprechpartner Herr Dr. rer. nat. D. Pohlers
Tel: 0371 333 33439
Laborbereich Endokrinologie
Methode Turbidimetrie
Häufigkeit Mo. - Fr.
Hinweis

Der sTFR indiziert den Funktionseisenmangel und wird nicht durch akute oder chronisch aktive Entzündungen beeinflusst, siehe auch Ferritin-Index

Indikation

Differenzierung zwischen Eisenmangelanämie und Anämie chronischer Erkrankungen, Steuerung der Therapie mit Erythropoetin, Indikation für die Eisensubstitution; siehe auch Ferritin-Index


Referenzbereich

Bezeichnung Einheit Geschlecht Alter Untergrenze Obergrenze
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l weiblich > 17 Jahre 1,78 4,59
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l undifferenziert bis 1 Jahr 6,50
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l undifferenziert bis 4 Jahre 5,40
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l undifferenziert bis 6 Jahre 6,00
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l weiblich bis 12 Jahre 5,10
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l weiblich bis 17 Jahre 5,30
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l männlich bis 12 Jahre 5,70
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l männlich bis 17 Jahre 6,80
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l männlich > 17 Jahre 1,80 4,70
STFR, lösl. Transferrinrezeptor mg/l divers undifferenziert n.verfügbar

Zusatzinformationen

Assay Nickols Advantage lösl. Transferrinrezeptor Normwerte nach ALLEN, J.et al.: Clin.Chem. 44,35-39,1998:
Nicht-Afroamerikaner:
--> wohnhaft < 300 m über NN) 8,7 - 28,1 nmol/l
--> wohnhaft > 300 m über NN) 10,7 - 30,0 nmol/l

Afroamerikaner je nach Höhenlage ca. 6% höhere Werte - ähnliche Angaben auch zum ELLSA, Fa. R&D Systems

Im Unterschied zu anderen Parametern des Eisenstoffwechsels zeigt das sTfR bei Erhöhung sofort einen FUNKTIONSEISENMANGEL an.

Die Konzentration des sTfR ist proportional der Ausstattung der Gewebe. sTfR-Konzentrationen sind durch Entzündungen und Infektionen (Hepatitis) nicht beinflußbar.

1 mg/l = 11,76 nmol/l

 



Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz