Methotrexat

Synonym
Material Serum 0,5 ml
Versandbedingung

Abnahme in Neutralröhrchen (ohne Gel, Sarstedt weiß)

Ansprechpartner Herr Dr. rer. nat. T. Böhle
Tel: 0371 333 32116 / 33458
Laborbereich Toxikologie
Methode FPIA
Häufigkeit täglich
Hinweis

Bem.: Therapeutischer Bereich abhängig von Dosierungsprotokoll, Leucovoringabe etc.. Minimale zytotox. Konz. ca. 0,01 µmol/l. Folgende Serumkonz. sollten nach einer Hochdosis-Infusion (ca. 5 g/m² über 6 Std.) bei niedrig dosiertem Leucovorin nicht überschritten werden: 24 Std. > 5 (10),00 µmol/l, 48 Std. > 0,5 (1)0 µmol/l, 72 Std. > 0,05 (0,1) µmol/l. Angabe einer Therapie mit Glucarpidase (Voraxaze®) erforderlich!

Indikation

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Zusatzinformationen

Bei der Hochdosistherapie sollen nach 24, 48 und 72 h die Serumspiegel bestimmt werden, da erhöhte Konzentrationen auf Grund einer verzögerten Ausscheidung die Gefahr von schwerwiegenden Nebenwirkungen und damit die Mortalität erhöhen. Besonders bei bestehenden Nieren- und Lebererkrankungen, Pleuraergüssen, Ascites, Darmverschluss, Dehydrierung, niedrigem Harn-pH sind verzögert sinkende MTX-Spiegel zu erwarten.

Bei erhöhten MTX-Spiegeln muss die im Anschluss durchgeführte Schutztherapie mit Folsäurepräparaten (Antidot) hinsichtlich Dosis und Dauer angepasst und Maßnahmen zur beschleunigten Elimination ergriffen werden, eine über 72 h hinausgehende Bestimmung der Serumspiegel ist erforderlich, bis die Konzentration < 0,05 – 0,1 µmol/l beträgt.Sollte auf Grund der verzögerten Elimination eine Therapie mit Glucarpidase (Carboxypeptidase G2; Voraxaze®) erfolgen, muss auf Grund der Kreuzreaktivität der gebildeten Metabolite mit der Analytik (falsch hohe Werte) die Spiegelbestimmung extern mit einer alternativen Methodik durchgeführt werden.



Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz