Plättchenhämostasekapazität P2Y-Messzelle

Synonym Plättchenhämostasekapazität unter P2Y12-Rezeptorantagonisten/ADP-Rezeptorantagonisten (Clopidogrel, Prasugrel, Ticagrelor); PHKP2Y
Material 3,8% gepuffertes Na-Citrat-Vollblut (S Monovette hellblau, korrekt befüllt)
Versandbedingung

Nach Abnahme zügiger Transport ins Labor (Transportzeit max. 3 h) - kein Rohrposttransport! Lagerung/ Transport bei Raumtempertaur - zu starke Hitze-/Kälteeinwirkung vermeiden.>br> Messung innerhalb von 4 h.
s. a. präanalytische Hinweise - BEACHTE

Ansprechpartner Frau Dr. med. S. Fritz
Tel: 0371 333 33434 / 33435
Laborbereich Hämostaseologie
Methode Verschlusszeitmessung, PFA-100
Häufigkeit täglich
Standort

Klinikum Chemnitz (C)

Hinweis

Ab dem 19.01.2022 wird die Bestimmung der Plättchenhämostasekapazität mittels PFA-100® für stationäre Patienten nicht mehr angeboten!
Ursache ist der fragwürdige klinische Nutzen dieser Vollblutmethode, insbesondere bei multimorbiden Patienten oder Einnahme mehrerer Medikamente, sowie die immer wieder beobachtete hohe Variabilität der Messergebnisse (s. a. Infobrief 01/2022).
Weitere diagnostische Möglichkeiten zur Wirksamkeitskontrolle von ADP-Rezeptorantagonisten sind der VASP-Assay (Fremdversand) und/oder die Thrombozytenaggregation nach Born (s. Einträge im Leistungsverzeichnis).

Indikation

Abklärung der Medikationseffektivität unter P2Y12-Rezeptorantagonisten (Rezidivrisiko für Gefäßverschlüsse, Verdacht auf Therapieversagen nach Stentimplantation)


Zusatzinformationen

Verschlußzeit m. P2Y (3,8% gepuffertes Na-Citrat-Vollblut):

Nur zur Prüfung v. P2Y12-Rezeptor-Antagonisten-Effekten

Verschlußzeit <= 106 s: --> P2Y12-Rezeptor-Antagonisten-Effekt nicht bzw. nicht mehr vorhanden

Verschlußzeit > 106 s: --> P2Y12-Rezeptor-Antagonisten-Effekt noch vorhanden

Verschlußzeit > 159 s (> 200 s): --> P2Y12-Rezeptor-Antagonisten-Effekt stabil

Verschlußzeit <= 159 s: --> hohes Risiko für Stentthrombose, Myokardinfarkt, Schlaganfall



Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz