Protein C

Synonym Protein-C-Aktivität
Material Citrat-Plasma 1 ml
Versandbedingung

Nach Abnahme zügiger Transport des Citrat-Blutes ins Labor: Plasma 2x abzentrifugieren und Messung innerhalb von 4 h nach Blutentnahme, sonst umgehend einfrieren (mind. -20 °C);
Ferntransport/Versand tiefgefroren;
s. a. präanal. Hinweise -BEACHTE

Ansprechpartner Frau Dr. med. S. Fritz
Tel: 0371 333 33434 / 33435
Laborbereich Hämostaseologie
Methode chromogener Test
Häufigkeit 1 - 2 x/Wo.
Hinweis

Erniedrigte Protein-C-Konzentrationen mit V. a. einen angeborenen Protein-C-Mangel erfordern immer eine Bestätigung der Ergebnisse durch wiederholte Untersuchungen, da zahlreiche Erkrankungen/Situationen zu einem passageren Protein-C-Mangel führen können, z. B. Leberfunktionsstörungen, DIC, frische Thrombosen, Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten. Bei Befundbestätigung ist eine zusätzliche Bestimmung der Antigenkonzentration zur Klassifikation des Protein-C-Mangels indiziert, ggf. auch eine molekulargenetische Untersuchung zur Diagnosesicherung des hereditären Protein-C-Mangels.

Indikation

Thrombophilie-Diagnostik, Purpura fulminans/Thromboembolien beim Neugeborenen;
V. a. angeborenen/erworbenen Protein-C-Mangel;
vor Beginn einer Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten bzw. bei Komplikationen wie Kumarinnekrosen


Referenzbereich

Bezeichnung Einheit Geschlecht Alter Untergrenze Obergrenze
Protein C % undifferenziert bis 10 Jahre 71 129
Protein C % undifferenziert bis 16 Jahre 66 118
Protein C % undifferenziert > 16 Jahre 70 130
Protein C % undifferenziert bis 2 Tage 24 44
Protein C % undifferenziert bis 1 Monat 28 54
Protein C % undifferenziert bis 1 Jahr 31 112
Protein C % undifferenziert bis 5 Jahre 65 127


Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz