Tricyclische Antidepressiva

Synonym
Material Serum 0,5 ml
Ansprechpartner Herr Dr. rer. nat. T. Böhle
Tel: 0371 333 32116 / 33458
Laborbereich Toxikologie
Methode EIA,photometrisch
Häufigkeit täglich
Hinweis

Medikamentenscreening; Bem.: Insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von Diphenhydramin und Phenothiazin ist aufgrund der Kreuzreaktivität eine spezifische Einzelidentifizierung empfohlen. Die Dauer der Nachweisbarkeit ist dosis- und substanzabhängig.


Zusatzinformationen

Es handelt sich bei diesem Verfahren um einen Gruppentest*, eine genaue Angabe des Referenzbereiches ist deshalb nicht möglich. Entsprechend ihrer immunologischen Kreuzreaktivität sind die Testergebnisse bei einzelnen tricyclischen Antidepressiva unterschiedlich. Als Groborientierung können folgende Angaben dienen:

> 500 ng/ml: enste kardiotoxische Wirkungen

> 1000 ng/ml: häufige schwere, manchmal tödliche kardiale Wirkungen

* Der Schwellenwert (cut-off) für einen positiven Test liegt bei 300 ng/ml.

Kreuzreaktivität(bezogen auf den Kalibrator Nortriptylin)
Desipramin120 %
Imipramin 86 %
Clomipramin 86 %
Amitriptylin 75 %
Doxepin 55 %
Trimipramin 30 %
Chlorpromazin 23 %
Protriptylin 67 %
Amoxapin 0,3 %


Zurück zum Leistungsverzeichnis

Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz